Amazon.com steigt in den Desktop-Virtualisierungsmarkt ein

Desktop in der Cloud

Donnerstag, 14. November 2013 09:44
Amazon Work Spaces Logo

SEATTLE (IT-Times) - Der Online-Händler Amazon.com hat mit Amazon WorkSpaces einen neuen Managed Desktop Computing Service in der Cloud vorgestellt. Mit Amazon WorkSpaces intensiviert sich die Konkurrenzsituation zum Virtualisierungsanbieter VMware.

Durch Amazon WorkSpaces können IT-Administratoren schnell und einfach Cloud-basierte Desktops einsetzen, wodurch Endanwender Zugang zu Dokumenten, Anwendungen und Ressourcen erhalten, egal auf welchem Gerät (Laptop, iPad, Kindle Fire, Android-Tablet) die Anwendung genutzt wird. Amazon WorkSpaces steht im Rahmen der AWS Management Console zur Verfügung, so der Online-Händler. Amazon WorkSpaces stellt eine große Herausforderung zum VMware-Angebot dar, will Amazon.com (Nasdaq: AMZN, WKN: 906866) die Angebote von VMware & Co preislich unterbieten. So ist das Standard-Angebot von Amazon WorkSpaces bereits für 35 US-Dollar pro Nutzer und Monat verfügbar, wie der Branchendienst TechCrunch berichtet.

Insgesamt können Kunden zwischen vier verschiedenen Servicekategorien von Standard bis zu Performance Plus wählen: Das Standard-Angebot bietet einen vCPU, 3,75 GiB an internen Speicher sowie 50GB Speicher. Alle Angebote umfassen den Adobe Reader, Adobe Flash, Firefox, den Internet-Explorer 9, 7-Zip und verschiedene andere Werkzeuge.

Meldung gespeichert unter: Virtualisierung

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...