Akamai sieht sich mit FastTCP im Aufwind

Markt für Content-Delivery-Network-Services

Montag, 16. September 2013 14:41
Akamai_logo.gif

(IT-Times) - Die Aktien des Content-Delivery-Network (CDN) Spezialisten Akamai Technologies legten in den vergangenen drei Monaten um mehr als 20 Prozent zu. Trotz des intensiven Wettbewerbs konnte Akamai seine Marktanteile zu Jahresbeginn weiter ausbauen. Die Marktforscher aus dem Hause ABI Research schreiben Akamai allein im Cloud-basierten Videoservice-Markt einen Marktanteil von rund 30 Prozent zu.

Akamai integriert neue FastTCP-Technik
Ende der Vorwoche gab Akamai bekannt, eine neue Technik für schnellere Downloads in seine Akamai Intelligent Plattform integriert zu haben. Gemeint ist die neue FastTCP-Technik, die nunmehr über die gesamte Akamai-Plattform unterstützt wird.

Akamai kam im Jahr 2012 im Zuge der Übernahme von FastSoft in den Besitz der Technik, welche die Übertragung von Videos und andere digitale Inhalte über IP-Netze optimiert. Die FastTCP steht damit kostenlos im Rahmen der Akamai Intelligent Plattform zur Verfügung.

Erste Tests haben signifikante Verbesserungen bei der Messung des durchschnittlichen Datendurchsatzes ergeben. In Japan konnteh Verbesserungen von 8,0 Prozent, in China sogar Performance-Zuwächse von 105 Prozent gemessen werden, in Nordamerika und Europa verzeichnete Akamai Zuwächse von 15 bis 22 Prozent, so Akamai.

Akamai verspricht dramatische Verbesserungen bei Sola Sphere
Noch dramatische Verbesserungen will Akamai mit seiner Sola Sphere Content Delivery Lösung erzielt haben. Die Sola Sphere Solution unterstützt HTTP-basierte On-Demand- und Live-Streaming-Services, Apps als auch Ultra/4K Video-Inhalte.

Insgesamt hofft Akamai mit den neuen Lösungen seine Marktposition insbesondere im Cloud-basierten Videoservice-Markt weiter verbessern zu können. Die Marktforscher aus dem Hause ABI Research erwarten allein für dieses Segment einen Umsatz von 2,36 Mrd. US-Dollar bis Ende 2013.

Akamai soll von iOS 7 Markteinführung profitieren
Zudem glauben Analysten, dass Akamai von der Markteinführung von iOS 7 besonders profitieren wird. Apple ist einer der wichtigsten Kunden für Akamai. Die Analysten bei Cannaccord Genuity verweisen darauf, dass die Markteinführung von iOS 7 substantiell mehr Bandbreitenkapazität erfordern wird, sind inzwischen deutlich mehr iPhones im Umlauf als noch vor einem Jahr.

Entsprechend dürfte diese Situation die Geschäftsentwicklung bei Akamai Technologies (Nasdaq: AKAM, WKN: 928906) im zweiten Halbjahr 2013 begünstigen, glauben die Analysten.

Kurzportrait

Die im Jahre 1998 gegründete und in Cambridge ansässige Akamai Technologies ist der weltweit führende Content-Delivery-Networking (CDN) Spezialist. Die Akamai Intelligent Platform erstreckt sich heute über 81 Länder, über 1.100 Netzwerke mit über 125.000 Servern, die in mehr als 2.100 Standorten angesiedelt sind. Über seine Aura Network Solutions bietet das Unternehmen eine Vielzahl von Services für Netzwerkbetreiber an.

Die Anfänge von Akamai gehen bis ins Jahr 1995 zurück, als Internet-Spezialisten und Wissenschaftler des MIT (Massachusetts Institute of Technology) einen mathematischen Algorithmus entwickelten, um dynamisches Routing von Inhalten über das World Wide Web zu beschleunigen, so dass sich die Web-Seiten im Browser des Internetnutzers schneller aufbauen.

Das Unternehmen gewann im Jahr 1999 sehr schnell neue Kunden für seinen Load-Balancing-Service. Darunter auch das Internet-Portal Yahoo! und den Softwarekonzern Microsoft. Inzwischen nutzen auch Apple, AOL, Audi, CNN, Apple, Ticketmaster, E*Trade, Nintendo, McAfee.com, Sony und IBM die Serviceleistungen von Akamai.

Neben dem traditionellen Content Delivery Network (CDN) rund um das Flagschiffprodukt EdgeSuite, bietet die Gesellschaft auch exklusive Video-Streaming-Dienste und Zusatzkapazitäten gegen Aufpreis an. Mit Akamai Stream OS hat das Unternehmen auch einen IP-basierten Anwendungsbeschleuniger im Angebot.

Um entsprechende Denial-of-Service-Attacken erfolgreich abzuwehren, schloss Akamai eine Allianz mit IBM, um entsprechende Services zu entwickeln. Im Frühjahr 2005 verstärkte sich das Unternehmen durch die Übernahme des Rivalen Speedera Networks. Ende 2006 schloss Akamai die Übernahme von Nine Systems ab. In 2007 kaufte Akamai den Anwendungsbeschleuniger Netli sowie den P2P-Spezialisten RedSwoosh. Im Herbst 2008 verstärkte sich Akamai durch die Übernahme des Online-Analysespezialisten aCerno. Mitte 2010 wurde die Übernahme von Velocitude LLC (Velocitude) abgeschlossen. Ende 2011 übernahm Akamai den israelischen Rivalen Cotendo, anschließend wurde der US-Softwarespezialist Blaze Software aufgekauft. Ende 2012 schluckte Akamai den Spezialisten VeriVue.

Neben dem Stammhaus in Cambridge ist das Unternehmen mit Niederlassungen auch in Deutschland, Frankreich, Japan und Australien vertreten. Gleichzeitig unterhält Akamai zahlreiche Büros in den USA. Darunter in New York, Reston, San Mateo, Santa Monica, Dallas, Atlanta, Chicago und in Costa Mesa.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Content Delivery Network (CDN)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...