Aixtron-Anlage geht an deutsche Uni

Maschinenbau

Dienstag, 28. August 2012 11:08
Aixtron Niederlassung.jpg

AACHEN (IT-Times) - Aixtron kann mal wieder einen Auftrag aus dem Heimatland verbuchen. Eine Anlage des Herstellers von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie geht demnach nach Stuttgart.

Die Universität Stuttgart erhält eine weitere Close Coupled Showerhead (CCS)-Anlage von Aixtron. Das Forschungsteam des Instituts für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen (IHFG) will mit der Anlage neue Materialien für Festkörperlaser herstellen und damit ihre Aktivitäten in der Galliumarsenid-basierten Optoelektronik verstärken. Ziel ist die Entwicklung von III/V-Halbleitermaterialien auf Siliziumsubstraten mit Aixtrons MOCVD-Technologie.

Meldung gespeichert unter: Aixtron

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...