Ärger bei Ericsson

Mittwoch, 21. März 2001 12:04

Ericsson (Stockholm: LME-B<lme-b.sse>, WKN: 850001 <ERCB.FSE>) Der für Nordamerika zuständige Manager von Ericsson, Per-Arne Sandstrom, bestätigte in einem Interview, das Ericsson seine Mobilfunksparte nicht verkaufen werde.</lme-b.sse>

Im Januar hatte das Unternehmen die Auslagerung der Sparte an den OEM-Hersteller Flextronics bekanntgegeben. Mit diesem Schritt hoffte das Unternehmen seine hohen Verluste in diesem Geschäftsbereich eindämmen zu können. Analysten hatten schon seit langem zu einem Verkauf der gesamten Mobilfunksparte geraten, die Auslagerung der Produktion sei nicht ausreichend, so die Meinung der Experten. Ericsson sagt dagegen, dass es die Handysparte weiter betreiben will, um als End-to-End Anbieter auf dem Markt aufzutreten. Ericsson habe einen Kostensenkungsplan eingesetzt, um die Profitabilität in der verlustbringenden Sparte Ende des Jahres zu erreichen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...