Accenture erwartet schwaches Beratungsgeschäft

IT-Beratung und Outsourcing

Montag, 31. März 2014 14:22
Accenture

(IT-Times) - Der Outsourcing-Spezialist Accenture blieb im jüngsten Quartal leicht hinter den Gewinnschätzungen der Analysten zurück, was den Accenture-Aktienkurs deutlich unter Druck setzte. Hintergrund war ein schwaches Beratungsgeschäft. Dies wird auch für das verbleibende Fiskaljahr 2014 so bleiben, warnt das Unternehmen.

Das Beratungsgeschäft ist für Accenture Plc (NYSE: ACN, WKN: A0YAQA) von großer Bedeutung, erwirtschaftet der Outsourcer in diesem Bereich mehr als die Hälfte seines Umsatzes. Allerdings war das Beratungsgeschäft in den vergangenen sechs von sieben Quartalen rückläufig. Grund für die Schwäche ist nicht zuletzt der stärkere Wettbewerb in der Branche.

Intensiver Wettbewerb drückt die Preise
Der verschärfte Wettbewerb drückt die Preise. Management-Beratungshäuser berechnen nicht selten Sätze von 2.000 bis 3.000 Euro pro Tag, bei IT-Beratungen dagegen sind die Tagessätze mit unter 1.000 Euro pro Tag deutlich niedriger. Viele große Wirtschaftsprüfungshäuser wie PricewaterhouseCoopers, Deloitte, KPMG oder Ernst & Young haben sich inzwischen in das Geschäft mit IT-Beratungen vorgewagt, bieten neue Trends wie Mobile, Cloud, Big Data oder Social Media neue Wachstumsmöglichkeiten.

Hier müssen Unternehmen wie Accenture zunächst die Thematik verstehen, um Kunden effektiv beraten zu können. Das heißt, auch Accenture muss in diesem Bereich erst Know-how aufbauen, sei es durch Zukäufe oder über andere Wege.

Accenture hebt Gewinnausblick an
Die andere Herausforderung ist der anhaltende Kostendruck in der Branche. Experten wie Evercore-Analyst David Togut weisen jedoch darauf hin, dass Accenture seit seinem IPO im Jahr 2001 mehrmals gelungen ist, die Kosten effektiv zu managen. Daher hob Accenture trotz des mauen Beratungsgeschäfts seinen Gewinnausblick für das laufende Fiskaljahr 2014 leicht an, wobei Accenture nunmehr von einem Nettogewinn von 4,50 bis 4,62 Dollar je Aktie ausgeht (vorher: 4,44 bis 4,56 Dollar je Aktie).

Zudem sind Marktforscher wie aus dem Hause IDC weiter zuversichtlich, was die IT-Ausgaben für 2014 angeht. Die IDC-Marktforscher erwarten für 2014 ein Wachstum der weltweiten IT-Ausgaben um vier Prozent.

Kurzportrait

Die im Jahre 1989 gegründete und in Dublin/Irland ansässige Accenture Ltd. betätigte sich ursprünglich als Technologieberater und Systemintegrator. Heute bietet das Unternehmen eine vollständige Produktpalette von Management-Beratung über komplexe Outsourcing-Services an.

Insgesamt operiert Accenture aus fünf Geschäftsbereichen heraus: Communications, Media & Technology, Financial Services, Health & Public Service, Products und Resources. Während die Einheit Communications und Hightech vor allem Netzwerk-, E-Commerce-, CRM- und Beschaffungslösungen anbietet, befasst sich der Bereich Financial Services mit Outsourcing-Strategien und CRM-Initiativen. Das Segment Produkte und Services umfasst die Bereiche Automatisierungslösungen, sowie Industrie-, Pharma- und Medizintechniklösungen. Der Resources-Bereich deckt hingegen das Geschäft mit der Energie- und Metallindustrie sowie der Forstwirtschaft ab. Der Geschäftsbereich Government betreut im Wesentlichen Kunden aus dem öffentlichen Dienst (Städte, Justizbehörden etc.) in Sachen Outsourcing. Mitte 2009 rief Accenture mit Health & Public Service eine neue Einheit ins Leben, um Kunden aus dem öffentlichen Dienst und dem Gesundheitssektor besser betreuen zu können.

In den letzten Jahren verstärkte sich Accenture durch eine Reihe von Zukäufen. In 2011 wurde die Übernahme der deutschen CAS Computer Anwendungs- und Systemberatung AG abgeschlossen, gleichzeitig wurden mit Duck Creek Technologies und Zenta weitere Firmen aufgekauft. In 2012 kaufte Accenture mit Neo Metrics Analytics S.L, Octagon Research Solutions, NewsPage Pte, avVenta Worldwide und die IPTV-Assets von Nokia Siemens Networks weiter Assets hinzu. Anfang 2013 schluckte Accenture den Analysespezialisten ChangeTrack Research Pty, später wurden mit Acquity Group, der PRION Group und mit Procurian weitere Firmen aufgekauft. Im Frühjahr 2014 kaufte Accenture eine Softwaresparte von evopro.

Die Kunden der Gesellschaft kommen aus mehr als 18 Industriegruppen, wobei Accenture unter anderem die British Airways, Microsoft und T-Mobile zu seinem Kundenkreis zählt.

Insgesamt ist das Unternehmen mit mehr als 260.000 Mitarbeitern und mit 100 Büros in mehr als 50 Ländern weltweit präsent. Weit mehr als 30.000 Mitarbeiter beschäftigt Accenture in Indien. Accenture-Partnerfirmen halten inzwischen beträchtliche Anteile an dem Unternehmen und kontrollieren rund 35 Prozent der Accenture-Stimmrechte.

Zahlen

Für das vergangene zweite Fiskalquartal 2014 meldet Accenture einen Umsatzanstieg um ein Prozent auf 7,13 Mrd. US-Dollar. Dabei konnte der Outsourcing-Spezialist Rekord-Buchungen in Höhe von 10,1 Mrd. US-Dollar einfahren, wovon 4,6 Mrd. Dollar aus dem Beratungsbereich kamen. Der Nettogewinn sank um 39 Prozent auf 722,3 Mio. US-Dollar.

Meldung gespeichert unter: Accenture

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...